Andreas Höhne

Andreas Höhne "Botschafter gegen Mobbing"

Andreas Höhne

Andreas Höhne (30.06.2011): Mobbing ist Intoleranz, Ausgrenzung und Diskriminierung und führt zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und psychischen Erkrankungen. Mobbing ist nicht mit der Menschenwürde vereinbar. Weder am Arbeitsplatz noch anderswo. Auch bei intensiver Arbeit kann und muss man gegenseitigen Respekt vor anderen haben und ihre Stärken und Schwächen akzeptieren. Dies gilt noch einmal mehr für Vorgesetzte. Und im Endeffekt sind motivierte, gesunde und zufriedene Mitarbeiter immer leistungsstärker und damit ein Gewinn für das Unternehmen..

Die wirksamste Waffe gegen Mobbing sind Wachsamkeit und Transparenz. Darüber reden, sich nicht alles gefallen lassen. Und vor allem existierende Beratungsstellen nutzen, ob beim Betriebsrat, der Gewerkschaft oder privaten Initiativen wie „mobbing-web - Pro Fairness gegen Mobbing“.

Ich bin dankbar, dass es soziale Initiativen wie Ihre gibt, bei denen sich Menschen Rat und Hilfestellung holen können und danke Ihnen und Ihren Mitstreitern für Ihr großes Engagement.

Herzlichst
Andreas Höhne

Stellvertretender Bezirksbürgermeister in Berlin Reinickendorf,
Mitglied des Geschäftsführenden Kreisvorstandes der SPD Reinickendorf