Mobbing News

News

News im Blog

Mobbing: Statement von Frank-Walter Steinmeier Team

Statement Frank-Walter Steinmeier Team, SPD (25.09.2009):Die SPD setzt sich für mehr Beschäftigung und gute Arbeit ein. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen ordentlich bezahlt und unter guten Rahmenbedingungen arbeiten. Das heißt selbstverständlich auch, dass wir Arbeit wollen, die sie nicht seelisch und … Weiterlesen

Mobbing: Unzureichender Opferschutz

.Unzureichender Opferschutz Doch wer schützt vor den Angreifern, die ihre Opfer schikanieren ? durch Intrigieren oder Beleidigen, durch Drohungen oder Telefonterror, durch absichtliches Ignorieren oder subtiles Herabwürdigen? Der Gesetzgeber jedenfalls nicht ernsthaft, meinen Kritiker wie Argeo Bämayr. „Obwohl die Verletzung … Weiterlesen

Mobbing ist eine der perversesten Verhaltensweisen, die ein Mensch an den Tag legen kann.

Prof. Dr. Martin Maties, Universität Augsburg (01.02.2017: Sehr geehrter Herr May, ich freue mich sehr, dass Sie einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Mobbing ist eine der perversesten Verhaltensweisen, die ein Mensch an den Tag legen kann. Es zielt allein darauf … Weiterlesen

BKK-Gesundheitsreport 2016: Gesundheit und Arbeit

  Branche und Alter beeinflussen Krankheit und Gesundheit stark Dezember 2016 [ BKK ] Was jemand arbeitet, trägt entscheidend dazu bei, wie gesund beziehungsweise krank die Person ist. Das zeigt der BKK-Gesundheitsreport 2016 ?Gesundheit und Arbeit?, für den die Daten … Weiterlesen

Broschüre \’Gewalt in Betreuungsberufen\‘ im Arbeitsschutz-Portal

Broschüre \’Gewalt in Betreuungsberufen\‘ im Arbeitsschutz-Portal Tipps und Infos zu Gewaltprävention, Akuthilfe und Nachbetreuung Quelle: Broschüre \’Gewalt in Betreuungsberufen\‘ im Arbeitsschutz-PortalEinsortiert unter:Mobbing

Mobbingberatung: Es boomt ? Masse statt Klasse? (Diskussionsbeitrag)

Vereine, Unternehmen, Selbsthilfegruppen, Einzelpersonen – es gibt zahlreiche Beratungs ? und Hilfsangebote für die Betroffenen, es werden immer mehr, es boomt. Dadurch wird es für die Betroffenen immer schwieriger einzuschätzen, welches Angebot das Beste ist. Wenn man sich im Internet … Weiterlesen

Mobbingopfer ….

www.mobbing-web.de Einsortiert unter:Berlin, Cybermobbing, DEUTSCHLANDS BEKANNTESTE AKTION GEGEN MOBBING, Engagement, gegen Mobbing, Gesellschaft, Kampagnenbotschafter, Link, Mobbing, Mobbing, New, Nicht kategorisiert

Krankschreibung durch Psychiater: Nicht immer die erste Wahl ? Schräglage

Krankschreibung durch Psychiater: Nicht immer die erste Wahl Weil ich es gerade heute wieder praktiziert habe, ein kurzer Tipp zum Umgang mit Krankschreibungen durch den Facharzt für Psychiatrie. In manchen Fällen (und bei manchen Arbeitgebern) ist es günstiger, eine AU … Weiterlesen

Mobbing, das Ebola des Arbeitslebens | Psyche und Arbeit

Mobbing, das Ebola des Arbeitslebens | Psyche und Arbeit Quelle: Mobbing, das Ebola des Arbeitslebens | Psyche und ArbeitEinsortiert unter:Mobbing

Sahra Wagenknecht:?Mobbing macht Menschen krank. Krank ist aber auch eine Gesellschaft, in der Millionen Menschen schikaniert, ausgegrenzt, lächerlich gemacht oder gar tätlich angegriffen werden.

Sahra Wagenknecht:?Mobbing macht Menschen krank. Krank ist aber auch eine Gesellschaft, in der Millionen Menschen schikaniert, ausgegrenzt, lächerlich gemacht oder gar tätlich angegriffen werden. Quelle: Sahra Wagenknecht:?Mobbing macht Menschen krank. Krank ist aber auch eine Gesellschaft, in der Millionen Menschen … Weiterlesen

Montag, 29. August 2016
NRW fordert eigenen Cyber-Mobbing-Paragrafen im Strafrecht

News jetzt unter: https://kdm13.wordpress.com/

oder Titel Text Überschrift anklicken.

Donnerstag, 31. März 2016
Die Bundesregierung nimmt das Problem Mobbing nicht ernst!

Müller-Gemmeke, 19.03.2014: Rund eine Million Menschen waren im Jahr 2002 in Deutschland Opfer vonMobbing am Arbeitsplatz. Und Mobbing erzeugt gravierende gesundheitliche Folgen für die Betroffenen und hohe Kosten für die Gesellschaft. Deshalb wollte ich in einer Kleinen Anfrage von der Bundesregierung wissen, was sie plant, umBeschäftigte vor Mobbing zu schützen. Die Antworten aufmeine Fragen sind empörend. Die Bundesregierung hat sich bishermit der Thematik nicht ernsthaft auseinander gesetzt.

Die Bundesregierung nimmt das Problem Mobbing nicht ernst, denn seit dem einzigen Mobbing-Report 2002 liegen keine neuen Daten zu Mobbing vor. Anstatt eine neue Studie in Auftrag zu geben,verweist die Regierung darauf, es sei kaum möglich, „eine verlässliche Erhebung“ durchzuführen. Mobbingbetroffene wollten häufig nicht genannt oder erkannt werden. Im Jahr 2002 war es hingegen durchaus möglich, Daten zu bekommen. Damals wurde Geld in die Hand genommen, und die Wissenschaftlerinnen konnten vielfältige Daten erheben und die Probleme durch Mobbing am Arbeitsplatz aufzeigen. Es ist offensichtlich: Die Beschäftigten und ihre Familien leiden unter Mobbing und die Kosten für die Gesellschaft sind hoch. Die Bundesregierung aber setzt sich in keiner Weise ernsthaft mit Mobbing auseinander!

Auf die Frage, was konkret zum Schutz der Beschäftigten vorMobbing auf denWeg gebracht wurde, verweist die Bundesregierung auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Das ist entweder eine dreiste Behauptung, oder aber es zeugt von völliger Unwissenheit. Denn das AGG richtet sich allein gegen die Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, ethnischer Herkunft, sexueller Identität, Alter, Behinderung oder Religion. Explizit nicht geregelt sind im AGG systematische Belästigungen, Anfeindungen und Schikanen, wie sie im Verlauf von Mobbing unter KollegInnen oder durch die Arbeit gebenden ausgeführt werden – es sei denn, diese Anfeindungen richten sich explizit gegen eines der Diskriminierungsmerkmale. Bei dieser Antwort versteckt sich die Bundesregierung hinter einem Gesetz, das für Mobbing-Opfer keinen Schutz bietet. Das ist nicht akzeptabel.

Andere Länder sind da viel weiter und konkreter. In Slowenien etwa regelt ein Gesetz über Arbeitsbeziehungen seit 2007 das Mobbing. Danach sind alle Formen von Belästigung verboten, durch die eine „einschüchternde, feindliche, herabsetzende, demütigende oder beleidigende Atmosphäre am Arbeitsplatz geschaffen wird“. Nach dem slowenischen Strafgesetzbuch ist Mobbing am Arbeitsplatz seit 2008 eine Straftat. Es droht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. Und auch in Frankreich existieren gesetzliche Regelungen zu Mobbing im Arbeitsgesetzbuch und im Strafgesetzbuch. In unserem Nachbarland darf kein Beschäftigter wiederholtem Mobbing ausgesetzt werden. Jede Beendigung eines Arbeitsverhältnisses wegen Mobbing ist nichtig. Und die Arbeitgeber sind
verpflichtet, Mobbing am Arbeitsplatz zu verhindern.

Doch so etwas lehnt die Bundesregierung ab. Sie schreibt in ihrer Antwort: „Mobbing hat vielfältige Erscheinungsformen. Deshalb erscheint die Schaffung spezieller Regelungen nicht zielführend.“ Einen Handlungsbedarf sieht die Bundesregierung nicht. Sie schreibt: „Das geltende Recht enthält bereits
einen angemessenen Schutz für Mobbingopfer. “ Mein Fazit: Es scheint, die Bundesregierung hat keine Ahnung von Mobbing und nimmt das Problem nicht ernst. Sie zeigt keinerlei Empathie für die Betroffenen. Die Bundesregierung sollte endlich Mobbing-Opfer anhören und sich der Tatsache stellen, dass Mobbing-Opfern in den seltensten Fällen vor Gericht Recht bekommen. Damit wird die Bundesregierung ihrer Schutzfunktion nicht gerecht.

Beate Müller-Gemmeke
Mitglied des Deutschen Bundestages
Bündnis 90/Die Grünen
Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte
http://www.mueller-gemmeke.de

Fakt ist: Mobbing ist kein Randphänomen, sondern als ein sehr ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem! Das AGG bietet keine Hilfe und Schutz für Mobbingopfer!

Landesarbeitsgericht Erfurt vom 15.02.2001:
"Der Staat, der Mobbing in seinen Dienststellen und in der Privatwirtschaft zulässt oder nicht ausreichend sanktioniert, kann sein humanitäres Wertesystem nicht glaubwürdig an seine Bürger vermitteln und gibt damit dieses Wertesystem langfristig dem Verfall preis."

Aber auch alle Gewerkschaften sollten sich endlich engagiert für ein Anti-Mobbing-Gesetz einsetzen, aber auch die entsprechenden Initiative unterstützen!

Wer wegschaut - unterstützt die Täter!

Klaus-Dieter May
www.mobbing-web.de

Mittwoch, 30. Dezember 2015
Mobbing-web.de: Jahresrückblick 2015

Mobbing am Arbeitsplatz, ein Thema ohne Ende!

Für die Betroffenen hat sich auch 2015 nichts geändert, es gibt zwar immer mehr Hilfsangebote von zahlreichen Vereinen, aber auch dort erfahren die Mobbingopfer wenig Hilfe. Es fehlen einfach die entsprechenden Gesetze, damit die Opfer geschützt werden und sich effektiv wehren können. Richter und die Mehrheit der Politiker schauen weg und sind nicht bereit ernsthaft etwas zu ändern.

Ausgezeichnet mit dem Anti-Mobbing-Award 2015 wurde, Herr Dr. Argeo Bämayr, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in Coburg. Der Anti-Mobbing-Award wird seit 2007 verliehen.

Im deutschen Arbeitsrecht gibt es kein „Anti-Mobbing-Gesetz“ und keine spezialgesetzlichen Regelungen gegen Mobbing. Vor Gericht muss in Deutschland weiterhin auf die allgemeinen Schutzgesetze und die allgemein gültigen Rechtsnormen zurückgegriffen werden. Wir fordern daher eine gesetzliche Regelung gegen Mobbing!

Mobbing ist jegliche Form wiederholter, verbaler, psychischer oder körperlicher Belästigung durch einzelne oder mehrere Personen. Für Mobbing gibt es keine Rechtfertigung.

Daher: niemals wegschauen!

Mitmach-Aktion: DEINE STIMME GEGEN MOBBING
www.mobbing-web.de
Klaus-Dieter May
Pro Fairness gegen Mobbing
Online-Bürgerinitiative seit 1999

Anmelden

Fachgespräch Mobbing

Doku-Stimmen gegen Mobbing/Teil1

DGUV-Filme

Filme der Berufsgenossenschaften und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (sortiert nach Herstellungsjahr) stehen Ihnen unter den nachfolgenden Link zum Downlaod zur Verfügung: http://www.dguv.de/

Newsletter
Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:

Diskussionsbeitrag - Mobbingberatung

Ihr Wissen ist wertvoll. Teilen Sie es!

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 4123.