Mobbing am Arbeitsplatz

Brigitte Meyer

FDP, Aichach-Friedberg 20.08.2003:

Brigitte Meyer

Sehr geehrter Herr May,

bitte entschuldigen Sie, dass ich erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung auf Ihre Anfrage antworte. Ich war in den letzten Tagen unterwegs und komme deshalb leider erst heute dazu.
Mobbing ist vermutlich immer und überall schwer beizukommen. Wie Sie richtig erwähnen, gibt es für Mobbing am Arbeitsplatz bestehende Gesetze. Das Problem liegt in den meisten Fällen wohl darin, dass Menschen, die gemobbt werden häufig nicht die Kraft haben, sich gegen Angriffe mit Hilfe der Gesetze zu wehren.

Ich denke, dass die Wurzeln für Mobbing tief im menschlichen und im gesellschaftlichen Bereich liegen und dem Problem wohl in erster Linie nur durch permanente Aufklärung und entsprechende Sensibilisierung der Mitmenschen begegnet werden kann.
Für diese Wege des Umganges der Menschen miteinander habe ich mich in der Vergangenheit immer stark gemacht und werde ich mich auch in Zukunft immer einsetzen.
Zu Ihrem letzten Punkt:
es ist wohl das Prinzip von kandidatenwatch.de sog. Massenanfragen nicht zu vermitteln. Wenn Sie den Vergleich zwischen den Vertretern einzelner Parteien haben möchten, ist es sicher ohne großen Aufwand möglich, die Anfragen an unterschiedliche Adressaten zu richten.

Mit freundlichen Grüßen
Brigitte Meyer