Senatorin Dilek Kolat

Senatsverwaltung für Arbeit, Integration u. Frauen

22.12.2014: "Auf der Website (www.mobbing-web.de) wird für ein eigenes Strafrecht Mobbing plädiert. Frau Senatorin Dilek Kolat* kann Ihrem Wunsch nach einem Statement deshalb nicht entsprechen. Der Bedarf für ein eigenständiges Gesetz müsste bei Bedarf noch diskutiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Markus H. Kringel
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit"

Kommentar

Wie aktuell das Thema Mobbing ist, zeigen die Nachrichten über Mobbing am Arbeitsplatz, Cybermobbing, Mobbing in der Schule, Mobbing im Verein und Mobbing im Internet – bei uns und weltweit.

In Europa gibt es in neun Länder Anti-Mobbing-Gesetze, in Frankreich, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Belgien, Niederlande und Schweiz”.

Deshalb, sehr geehrte Frau Kolat, unsere Forderung nach einen effektiven Schutz vor Mobbing und Cybermobbing, auch in Deutschland.

Mobbing
reicht von Anschreien, Telefonterror, Drohungen und Redeverbot bis zu sexueller Belästigung und körperlicher Gewalt. Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund werden jeden Tag mehr als 1,6 Millionen Arbeitnehmer gemobbt. Fast die Hälfte aller Mobbing-Opfer am Arbeitsplatz erkranken infolge des Mobbings.

"Letztlich geht es darum, die Menschen mit ihren Problemen oder Ideen ernst zu nehmen – denn darauf haben wir ein verbrieftes Recht."