Peter Beuth

Peter Beuth

Peter Beuth

Sehr geehrter Herr May,

gerne nehme ich die Gelegenheit wahr, Ihr Engagement zu unterstützen und gegen Mobbing Stellung zu beziehen. Mobbing macht krank und Mobbing ist teuer. Mit dieser klaren Formel lassen sich alle Gründe zusammenfassen, die beschreiben, warum Mobbing auf allen Ebenen zu bekämpfen ist und Mobbingopfer unterstützt werden müssen. Dieses ist auch - aber wie so oft nicht nur - eine staatliche Aufgabe. Seitens des Staates sind als letztes Mittel Sanktionsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um dort Hilfe zu leisten, wo Mobbing im Betrieb und am Arbeitsplatz nicht effektiv begegnet wird. Im Interesse der Betroffenen, zuvorderst aber auch der Unternehmen, müssen aber Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen an vorderster Stelle stehen. Da in der Mehrzahl der Fälle Mobbing "von oben nach unten" erfolgt, ist die Schulung von Führungskräften und das engagierte Eingreifen in mobbingfördernde Betriebsstrukturen wesentliches Mittel, um den Beschäftigten die notwendige Fürsorge zukommen zu lassen und auch für ein produktives Betriebsklima zu sorgen.

Dafür möchte ich mich gerne in meiner politischen Arbeit einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Beuth
Innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Hessen

An der Schmidtsei 28
65232 Taunusstein - Wehen
Tel.: 06128 / 982096
p.beuth@ltg.hessen.de
www.peter-beuth.de
15.01.2009